Impressum

     

 

 

 

 

 

 

Der Asamsaal, die ehemalige Schloßkapelle, wurde nach dem Maler Cosmas Damian Asam benannt, den die Markgräfin Augusta Sibylla mit der Gestaltung der Fresken beauftragte. Innerhalb von nur zehn Wochen schuf er 1732 ein herrliches Deckengemälde, das den Lebens- und Leidensweg des böhmischen Heiligen Johannes Nepomuk darstellt.
Nach sorgfältiger Restaurierung des Kuppelfreskos dient der stimmungsvolle Saal seit 1954 als Konzertstätte. Mit seiner besonderen Atmosphäre und ausgezeichneten Akustik, sowie der intimen Größe bildet der Asamsaal den idealen Rahmen für Liederabende und Kammermusik